Alle Artikel in: Allgemein

Türchen 13 – digitaler Minimalimalismus = ein Gerät für alles??

Zum heutigen Thema unseres Adventskalenders habe ich mich bereit in der Vergangenheit sehr ausführlich ausgelassen. Deswegen Antworte ich auf das heutige Thema mit einem Verweis auf in meinen Augen interessante Texte zum Thema hier auf dem Blog!

Warum Altes nicht immer schlechter ist…

Warum wir nicht mehr, sondern weniger Apps brauchen…

Warum ich wieder gedruckte Bücher lese

Über die Vorteile alter Technik

—-

Hier findest Du weitere Beiträge von:

Keri-Chaotic: kerichaotic.jimdo.com
Michael: www.minimalimus-leben.de

Stand der Dinge – November 2017

Inhalt des heutigen Posts:

 

Tja, das Jahr neigt sich dem Ende. Und auch wenn hier auf dem Blog nicht allzuviel passiert, hat sich doch eine Menge getan. Vor allem in den letzten Wochen.

YouTube

Bereits vor etwa einem Jahr habe ich testweise mal ein Video produziert, einen YouTube-Kanal zum Blog erstellt und das Video hochgeladen. Dabei war ich alles andere als zufrieden damit. Da ich durch einen Wald lief, wackelte das Bild, der Ton war nicht so, wie ich ihn haben wollte und frei über ein Thema zu sprechen empfand ich als ziemlich schwierig. Deswegen beließ ich es erstmal bei diesem einem Video.

Stand der Dinge – August 2017

Es ist nicht so, dass mir die Themen ausgehen würden. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall: Während ich vor einem Jahr noch genau damit zu kämpfen hatte, so schwirren mir heute so viele Themen im Kopf herum, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Und das hindert mich wiederum daran, mich einfach hinzusetzen und zu schreiben. In den letzten Wochen habe ich mir so viele Gedanken um einen roten Faden meiner Texte gemacht, dass ich einfach nix geschrieben habe.

Das Bücherregal ist wieder da!

by Roman Mager / unsplash.com

In den letzten Tagen habe ich mal wieder ein bisschen an an diesem Blog gearbeitet.

Vor allem freut es mich, dass endlich wieder sehr beliebter Teil dieser Seite online ist:

Das Bücherregal!

Der ein oder andere kann sich vielleicht erinnern, dass es dieses virtuelle Bücheregal bereits bis Anfang 2015 in meinem Blog zu finden gaben. Ich habe viele Mails bekommen, wo es den abgeblieben ist. Nun ist es wieder da!

Alle dort aufgeführten Bücher habe ich selbst gelesen und kann diese für den am Minimalismus interessierten Leser sehr empfehlen. Es finden sich dort aber auch Bücher aus verwandten Bereichen, deren Lektüre sehr zu empfehlen ist.

Willkommen in 2017

Zuerst einmal wünsche ich Dir, liebe Leserin, lieber Leser, ein wundervolles Jahr 2017!

by Meiying Ng/unsplash.com

Nachdem der Dezember bei mir traditionell ein eher ruhiger Monat ist, geht es im Januar, nach all den Feiertagen und der ganzen Völlerei um mich herum wieder mit dem normalen Leben los. Einmal zurück auf Anfang und Go!

Wo geht es hin?

Die letzten Tage im Dezember habe ich genutzt, um in meiner Wohnung mal wieder klar Schiff zu machen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich immer noch den Wunsch habe, dass jedes Teil, seinen eigenen Platz bekommt. Wobei ich dann entweder immer noch zu viel Zeug oder einfach keinen vernünftigen Stauraum habe. Vermutlich ist irgendwie beides der Fall. Ich denke, dass ich mal Ausmist-Welle starte und schaue, ob sich das Gefühl dazu ein bisschen verändern wird.

Stand der Dinge – Oktober 2016

Lela-Katze

Meine Lela-Katze

Lang, lang ist es her. Mal wieder. Es kommt mir oft gar nicht so lang vor, aber meinen letzten Artikel hier habe ich noch vor dem Sommer geschrieben. Jetzt hat der Herbst Einzug gehalten und die Tage werden wieder kürzer anstatt länger.

Michael und ich haben uns bereits in der aktuellen Folge des Minimalismus-Podcasts drüber unterhalten, wie schwer die ganze Sache geworden ist. Damit meine ich nicht das Schreiben, sondern das Thema Minimalismus selbst. Wir sind bereits alte Hasen in dem Bereich, der Glanz und die Spannung des Neuen ist schon lange versiegt. Nicht, dass das Thema seinen Reiz verloren hat. Aber der Aktionismus des Anfangs fehlt natürlich.

Stand der Dinge – März 2016

by moise_theodor/pixabay.com

by moise_theodor/pixabay.com

Nach einer so langen Zeit ist der ersten Blogpost nach einer Pause der Schwerste. Seit Wochen schreibe ich hin und her, finde aber doch nicht die richtigen Worte und ein passendes Thema. Deshalb habe ich beschlossen, einfach drauf loszuschreiben. Besser, als es noch weiter aufzuschieben.

Was ist in der Zwischenzeit passiert?

Ich habe mich viel mit meiner Gesundheit und dem Thema Umzug beschäftigt. Über meine Gesundheit möchte ich hier eigentlich keine Worte verlieren. Nur soviel: Es ist schon lange so und wird sich auch noch eine ganze Weile hinziehen. Und genau aus diesem Grund kann ich auch meinen schon sehr lange geplanten Umzug noch nicht wirklich angehen. Zu viele offene Fragen und zu viele vermeintliche Hindernisse. Ich hoffe, dass ich dies aber bis Ende des Sommers mehr oder weniger geregelt habe. Somit habe ich nun auch ein ganz neues Projekt… =)

Kleines Update

Leider ist es mir im Moment nicht möglich, den Veröffentlichungarhythmus der letzten Wochen fortzuführen. Deswegen gab es auch gestern nicht den nächsten Raum der minimalistischen Wohnung.
Ich werde aber versuchen, jedes Wochenende zumindest einen Beitrag zu veröffentlichen. Sollte ich nicht direkt auf Kommentare oder Feedback antworten können, bitte ich das zu entschuldigen. Ich versuche aber alles nachzuholen.

Ich wünsche Euch allen einen schönen Herbst!
Euer Daniel

Ein halbes Jahr off und der schwere Weg zurück

by photosteve101/flickr.com

by photosteve101/flickr.com

Im Februar diesen Jahres hatte ich eine schwere Entscheidung zu treffen. Eine von mir nicht bedachte Konsequenz dieser Entscheidung war, dass ich eine sehr lange Zeit nicht mehr Online präsent sein würde. Ich wusste zwar nicht, dass es dann doch ein halbes Jahr werden würde, aber das war vermutlich auch gut so.

Ich war nicht komplett offline. Meine private Kommunikation und Medienangebote nahm ich weiterhin war. Aber ich verzichtete komplett auf das Lesen von Blogs. Auch meine in Pocket gespeicherten Artikel rührte ich nicht an. Twitter deinstallierte ich vom Smartphone, Facebook wurde auch nur noch privat genutzt. Und das ist sehr wenig.

Lang, lang…

Lang, lang ist es her, seitdem ich hier im Blog zuletzt etwas geschrieben habe. Vieles ist passiert und vieles hat sich geändert.

Doch meine Sichtweise auf den Minimalismus hat sich im letzten halben Jahr nicht verändert. Vielmehr war es so, dass ich irgendwie dem Kaffee auf hatte. Es fehlten die neuen Impulse. Immer wieder das gleiche und alles immer wieder aufwärmen ist nicht für mich.
In den letzten Monaten habe ich auch keine anderen Blogs gelesen, Twitter nicht mehr verfolgt. Irgendwie wurde mir alles zu viel. Und es hat vom wesentlichen abgelenkt. Den Ideen und dem Schreiben darüber. Denn das sind die wichtigen Punkte.
Zudem ging mir die Professionalisierung des Blog irgendwie auf den Keks. Ich habe nichts gegen Optimierung und Kommerzialisierung. Aber wie ich finde, leidet darunter immer die Authentizität eines Blog über Minimalismus. Ein Thema, um damit das große Geld zu machen ist es nicht und sollte es auch nicht werden.