Psychologie
Kommentare 12

Wie man die wirklich eigenen Wünsche und dahinterliegende Motive erkennt

Seit Jahren habe ich den Wunsch, in eine bestimmte Region Deutschland zu ziehen. Nach zwei gescheiterten Versuchen in den letzten beiden Jahren nehme ich aktuell wieder einmal einen Anlauf.

Warum ist dieses Vorhaben für mich so schwierig?

Nun… Ich habe mir eine Region ausgesucht, die ziemlich genau 800km von meinem jetzigen Wohnort entfernt liegt. Warum genau dort? Einfach weil ich mit diesem Ort ein Lebensgefühl und eine bestimmte Lebensweise verbinde, die ich hier im Ruhrgebiet nicht wirklich umsetzen kann. Ich will näher an und mit der Natur wohnen und leben, dabei aber nicht auf „die Zivilisation“, also eine größere Stadt, verzichten. Schon oft habe ich davon geschwärmt, wie toll ich die Vorstellung von einer kleinen Hütte auf einem Berg oder, a la Thoreau, im Wald finde. Dabei glaube ich aber nicht, dass diese romantische Vorstellung in der Realität genauso erquickend wäre, wie ich es mir in schönen Bildern ausmalen kann…

Fakt ist jedoch, dass da etwas in mir ist. Ein Verlangen, ein Wunsch oder ein Motiv, welches mich seit Jahren leitet und eine grobe Richtung vorgibt. Nur kann ich diese Richtung ohne einen Umzug nicht mehr weiter verfolgen…

Auf der anderen Seite steht die Angst

Ein Umzug, 800km weit weg vom Geburtsort, in eine Region, in der ich niemanden und nichts kenne, kann einem schon Angst machen. Vor allem, wenn man dies alles alleine, ohne Unterstützung bewältigen muss. Und das mit den Gedanken vom Scheitern, der Sorge, ob das verfügbare Geld ausreicht oder der Angst, dort unten „einzugehen“. Denn das Leben auf dem Land, in einem kleinen Dorf, ist mit Sicherheit etwas anderes als das urbane Leben in der größten Metropolregion Deutschlands, welches ich gewohnt bin. Ängste und Wachstumsschmerzen sind da unvermeidlich.

Ein langer Weg…

Seit über 5 Jahren plane ich nun diesen Schritt. Und durch eine sehr erfreuliche Nachricht, die mich vor einigen Wochen erreichte, ist die Zeit niemals besser gewesen als jetzt.

Doch dann fragte ich mich gestern, nachdem ich mich über einen so langen Zeitraum bereits mit diesem Thema befasse und plane, was denn genau meine Motive sind. Warum ich mir genau diesen Ort ausgesucht habe, weiß ich. Aber warum will ich denn überhaupt weg? Wofür will ich all den Stress auf mich nehmen, all die Zeit investieren, die Sorgen und Ängste durchstehen und das viele Geld investieren?

Und erst als ich mich genau diesen Fragen widmete, stelle ich fest, dass es vielleicht auch noch (sanftere) Alternativen zu diesem Vorhaben geben könnte. Aber dies fiel mir erst auf, nachdem ich mich auf die Suche nach meinen grundlegenden Motiven machte. Und zu meinem erstaunen stellte ich fest, dass eben diese Motive mit diesem Mammutumzug vielleicht gar nicht befriedigt werden würden…

Um zu diesem Punkt zu gelangen, muss man sich viele und ungewöhnliche Fragen stellen, die nicht einfach zu beantworten sind. Vor allem nicht, wenn man ehrlich zu sich selbst ist und nicht die Brille des Optimismus vor den Augen hat. Fragen wie:

Warum will ich eigentlich genau diese eine Sache? Welche Vorstellungen verbinde ich genau damit? Welche Gefühle? Welche Hoffnungen habe ich an die Sache?

Diese Fragen fordern Antworten zutage, die wiederum mit diesen und ähnlichen Fragen genauer betrachtet werden müssen. Es ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen zu bewältigen ist. Denn unsere Sichtweisen verändern sich von Tag zu Tag. Was aber bleibt, sind die grundlegenden Wünsche und Motive hinter diesen Gedanken.

Zudem gilt es ehrlich zu sich selbst zu sein und herauszufinden, welche Gedanken, Wünsche und Motive wirklich meine eigenen sind und welche von außen an mich herangetragen werden. Sei es durch die Personen im näheren Umfeld, die Medien oder die Gesellschaft. Machen wir uns nichts vor: Vielen unserer Gedanken und Wünsche sind nicht da, weil sie aus uns heraus kommen, sondern von unserer Umwelt an uns heran getragen werden. Sich dies bewusst zu machen und vor allem dann danach zu handeln, ist keine einfache Sache…

Durch diese intensive Beschäftigung mit mir und meinen Gedanken habe ich herausgefunden, dass ich eine bestimmte Vorstellung in meinem Kopf habe, wie ich gerne leben würde. Nicht in einer einsamen Hütte, aber auch nicht in einer Wohnung mitten in der Großstadt. Natur ist mir schon immer sehr wichtig gewesen. Ich möchte nicht auf eine Häuserwand schauen, wenn ich aus dem Fenster blicke, sondern in die Weite, auf eine „bergige“ Landschaft. Ich will die Jahreszeiten nicht dadurch spüren, dass es Zeit ist, die Winterreifen auszuziehen, sondern weil sich die Natur vor meinen Augen verändert. Und ich möchte aus der Tür treten und in der Natur sein. Nicht mit einem Schritt, aber zumindest in 5 Minuten zu Fuß. Und ich möchte unwahrscheinlich gerne einen Balkon oder kleinen Garten haben, in dem ich draußen sein kann, ohne in der Öffentlichkeit zu sein. Und nebenbei ein paar Kräuter anbauen kann. Ich will aber genauso die Zivilisation um mich herum haben.

All dies verbinde ich mit dem 800km weit entfernten Lebensraum. Wenn ich mir aber die Realität anschaue, dann müsste ich viele Kompromisse machen, die vielleicht nicht zu dem führen, was ich genau will. Erst seitdem ich in den letzten Tagen erkannt habe, welche Motive und Wünsche mich leiten, kann ich klarer auf meine Möglichkeiten sehen und diesen Umzugswunsch mit anderen Augen sehen.

Ob sich dieser damit erledigt hat oder ob es vielleicht eine bessere Alternative gibt, wird sich zeigen. Jetzt weiß ich aber wesentlich besser, was genau ich will und wonach ich suchen muss. Und das bringt mich meinen wirklichen Lebenswünschen wesentlich näher, als blind einem Weg zu folgen, der am Ende nicht dort hinführt, wo ich eigentlich hin will…

12 Kommentare

      • Martin sagt

        Im Landkreis BGL gibt es außer dem BGL-Kennzeichen neuerdings noch LF (Laufen), REI (Bad Reichenhall) und BGD (Berchtesgaden).
        Hast also eine Riesenauswahl…
        Neulich habe ich einen Porsche gesehen mit dem Kennzeichen REI-CH 1 (war aber eher nicht so schlicht ;-))
        Der Rest steht in meiner E-Mail…

  1. Stephie sagt

    Ich selbst bin vor 3 Jahren selbst 700km weit weg gezogen. Nur mit 2 Taschen und der Gitarre. Ich kannte niemand dort, aber bereut hab ich es nicht.

    Viel Erfolg beim Umzug!

  2. Viel Glück!
    Finde es mutig (und auch erstaunlich) dass Du Dir ehrlich Antworten auf die Fragen geben kannst. Meist beschummelt man sich ja doch irgendwie und latscht um den heißen Kern herum.
    Kann die Sehnsucht verstehen, wuchs im Voralpenland auf und lebe derzeit auch noch recht nahe, brauch aber auch die Großstadt in der Nähe…
    TOI TOI TOI!

  3. Hallo Daniel,
    Warum will ich eigentlich dies, das oder jenes? Und welche Gefühle, Hoffnungen, Vorstellungen verbinde ich damit? Eine gleichermaßen spannende, wie wichtige Frage, die du da stellst – sie lässt sich auf nahezu alle Lebensbereiche übertragen und ich finde sie wirklich grundlegend minimalistisch.

    Wo auch immer du deine Wohnung und die dazugehörige Natur finden wirst: Ein wirklich starker Text!
    Gabi

    • Vielen Dank Gabi!
      Minimalismus besteht halt nicht vordergründig aus den Dingen, sondern nach meinem Verständnis aus genau solchen Fragen.

  4. Hallo Daniel,

    danke für diesen guten Text!

    Von nomadischer Seite aus kann ich nur das Folgende sagen: In erster Linie, wird dich ein neuer Ort nicht zwingend glücklicher machen, denn das ist sehr stark von den Menschen abhängig, die dir am Herzen liegen. Weiterhin gibt es womöglich ja auch einen nahegelegeneren Ort, der deine Bedingungen erfüllt. Und drittens musst du ja nicht gleich zu 100% umziehen. Vermiete deine Wohnung doch erstmal für eine bestimmte Zeit zwischen und probiere für einen begrenzten Zeitraum aus, wie es sich anfühlt, dort zu wohnen. Dann weißt du mehr. 😉 (Während ich schreibe, überlege ich, ob ich dir das schon einmal in einem früheren Beitrag nahegelegt habe?)

    Lieber Gruß,
    Philipp

    • Ich weiß nicht, ob du mir dies so schon einmal geraten hast. Grundsätzlich auch eine gute Idee. Fakt ist bei mir abner, dass ich definitv eine neue Wohnung brauche, weil sich das direkte Umfeld sehr verschlechter hat, was meine Gesundheit durchsaus beeinträchtig.
      Was die Alternativen angeht, so arbeite ich grade dran. Aber leider ist das alles sehr zäh gerade…

  5. Ich wohne in der grünsten Grossstadt Deutschlands. Auf einer Flugbahn von Mäusebussarden. Hab den sonnigsten Balkon im Viertel. Fledermäuse und Eichhörnchen im Garten. Und bin in 5 min zu Fuss in der Stadt. Unsere Kinder mit dem Kanu. Ich ziehe doch nicht um. Gibt nix Besseres. Je älter ich werde, desto mehr weiss ich diese Ruhe zu schätzen. Verstehe deine Gedanken. Mich stören nur die 10 qm zu viel in der Wohnung an Fläche. Aber deswegen umziehen?

    • Wenn alles passt, bis auf 10qm zu viel, dann lohnt es wirklich nicht umzuziehen. Vor allem nicht, wenn man mit allem so zufrienden ist…

  6. Evelyne sagt

    Hallo Daniel
    Ich hab manchmal ähnliche Blockaden bei der Umsetzung von Plänen, wobei sich immer wieder zeigt, dass etwas in mir Nein dazu sagt. Und es ist nicht unbedingt die Angst, so tut es der Sturkopf ab. Die Intuition ist meistens schlauer als all die goldenen Paläste und Traumpfade des Verstandes. Wo es Dich auch hintreibt: Mach dort zuerst regelmäßig Urlaub an den Wochenenden und in den Ferien, nur das wird Dir zeigen, was dran ist. Hol es auf diese Weise runter aus den Wolken und lerne es wirklich kennen, auch die Leute und Sitten dort, ebenso die Wohn- und Arbeitsmöglichkeiten. Es muss zuerst Teil Deines Lebens sein, bevor Du dort Deinen Lebensmittelpunkt eröffnest. Lieben Gruß, Evelyne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.