Allgemein
Schreibe einen Kommentar

nochmal SmartPhone

Im Jahre 2009 bekam ich ein mein erstes Smartphone mit Touchscreen. Ende letzten Jahres verabschiedete es sich dann. Wie hier beschrieben, lebte ich eine Weile mit einer Handy-MP3Player-Kombo.

Anfang dieses Jahres schwenkte ich jedoch wieder auf ein Mittelklassetelefon um, welches Android als Betriebssystem einsetzt. Es bot alle Funktionen, die ich regelmäßig nutze und war auf dem aktuellen Stand der Technik, wenn es auch nicht so rund lief, wie mein Erstes. In diesem Preissegment haben halt alle Telefone ihre Macken, wobei ich vermute, dass diese vielen nicht groß auffallen.

Vor einigen Tagen kam dann ein neues Betriebssystemupdate für meine altes Smartphone raus und ich versuchte mal mein Glück es zu reaktivieren. Ich muss zugeben, dass ich es damals „kaputtgespielt“ hatte, soll heißen, ich war am defekt eigentlich selbst schuld. Die vorgenommenen Veränderungen könnte ich damals jedoch nicht mehr rückgängig machen.

In dieser Woche konnte ich aber eben diese Veränderung revidieren und das Telefon wieder reaktivieren. Zusätzlich installierte ich die neue Softwareversion. Seitdem läuft das Telefon zwar nicht wie am ersten Tag, aber trotzdem gut. Dabei ist es jetzt fast 3,5 Jahre alt, was in Zeiten, in denen viele Menschen ihre Telefone nicht mal ein Jahr benutzen, schon eine Menge ist.

 

Ich persönlich finde es wichtig, Gegenstände so lange wie möglich zu benutzen. Es werden für die meisten Luxusprodukte, die wir jeden Tag nutzen, Unmengen an Energie und Ressourcen verbraucht. Wir bezahlen viel Geld, welches wir zuvor mit Arbeit verdient haben, um diese Produkte zu erwerben. Und kurze Zeit nachdem ein Produkt erworben wurde, werden wir durch Werbung dazu angehalten, es nicht mehr zu mögen und durch ein neueres, schlankeres, schnelleres und schöneres Produkt einzutauschen. Wofür wieder viele Ressourcen und viel Arbeit fällig werden.

Deshalb werde ich jetzt wieder mein altes Smartphone nutzen und hoffen, dass es noch Jahre hält. Das Neuere werde ich an jemanden weitergeben, der es gebauchen kann und sich sehr drüber freuen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.