Allgemein
Schreibe einen Kommentar

Stand der Dinge – August 2017

Es ist nicht so, dass mir die Themen ausgehen würden. Vielmehr ist das Gegenteil der Fall: Während ich vor einem Jahr noch genau damit zu kämpfen hatte, so schwirren mir heute so viele Themen im Kopf herum, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Und das hindert mich wiederum daran, mich einfach hinzusetzen und zu schreiben. In den letzten Wochen habe ich mir so viele Gedanken um einen roten Faden meiner Texte gemacht, dass ich einfach nix geschrieben habe.

Daneben gab und gibt es soo viele weitere Baustellen: Podcasts, für den Minimalismus-Podcast, YouTube-Videos für meine beiden Kanäle, eBay und Co. und dann habe ich mir auch im letzten Monat in den Kopf gesetzt, selbst Musik produzieren zu wollen. Dazu kommen noch all die vielen Bücher, Dokus und andere Medienprodukte, die ich gerne aufnehmen und interpretieren möchte. Irgendwie alles zu viel auf einmal.

Deswegen möchte ich mich wieder auf meinen Kern zurückbesinnen: das Schreiben. Und da ist dieser Blog und die vielen Themen, die mir auf der Seele brennen eine sehr gute Ausgangslage. Deswegen möchte ich in diesem Monat alle 2-3 Tage hier einen neuen Text veröffentlichen. Dabei habe ich bisher keinen einzigen Text vorgeschrieben. Dies ist der Anfang dieses kleinen Augustprojektes.

Dabei möchte ich versuchen, auch die anderen Bereiche nicht zu vernachlässigen:

Videos

Was meine Minimalismus-Videos angeht, so feile ich immer noch an der Technik. Da wäre an vorderster Front die Aufnahmetechnik selbst. Ich möchte ungern Videos vor einer weißen Wand machen. Deswegen war meine Anfangsidee auch, einfach ein bisschen durch die Gegend zu laufen und dabei ein bisschen was zu erzählen. Das ging mit meinem Handy und einem normalen Selfiestick gar nicht, weil bei jedem Schritt das komplette Bild vibrierte. Ich versuchte es mit meiner normalen Fotokamera, bei der es wesentlich besser ist, aber nicht perfekt. Deswegen habe ich mir eine Videokamera mit optischem Bildstabilisator zugelegt, die auch wunderbare Bilder macht, leider aber beim Ton komplett danebenliegt und bei jedem Windstoß den Pegel so weit herabsetzt, dass nichts mehr zu verstehen ist. Ich versuchte es mit einem Windschutzbezug, aber das brachte keine wirkliche Abhilfe. Deswegen werde ich wohl oder übel wieder auf meine normale Fotokamera zurückgreifen, aber ob ich damit auch spazieren kann, weiß ich nicht. Eine Idee, wäre ein Greenscreen, aber diese Idee muss noch reifen.

Daneben finde ich es inhaltlich auch schwer. Ich schreibe in meinem Blog über bestimmte Themen und daneben rede ich zusammen mit Michael im Minimalismus-Podcast über weitere Dinge. Und dann, ohne Redundanz einen dritten Themenkanal zu füllen, ist dann alles andere als einfach. Vielleicht muss ich mich einfach den Gedanken beiseiteschieben. Vermutlich ist das Publikum der Videos ein anderes, als hier im Blog.

Podcast

Durch die Umstellung des Minimalismus-Podcasts auf einen zweiwöchigen Rhythmus gehen wir dort auch sehr viele verschiedene Themen an. Hier habe ich irgendwie das gleiche Problem wie mit den Videos: Redundanz. Ich möchte nicht im Blog, in den Videos und im Podcast zur gleichen Zeit über die gleichen Themen reden. Wobei sich das wohl zum einen nicht wirklich vermeiden lässt, auf der anderen Seite aber bei mir immer bestimmte Themen präsenter sind als andere. Das Erstellen der Inhalte soll mir ja Spaß machen und nicht in Arbeit ausarten. Deswegen will ich nicht über z. B. das Ausmisten des Kleiderschranks philosophieren müssen, wenn mich persönlich grade das Thema Keller ausmisten viel mehr beschäftigt.

Keine Ahnung, wie da die Lösung aussieht. Fakt ist aber, dass mir sowohl das Schreiben, also auch das Reden im Podcast sowie das Erstellen der Videos sehr viel Spaß bereitet. Zumal diese Abwechslung auch eine gewisse Würze in den Alltag einbringt.

Nun denn…

Bis ich die Videogedanken geordnet und eine für mich passende Lösung gefunden habe, werde ich wie oben bereits erwähnt, mich diesen Monat (neben dem Podcast) ganz dem Schreiben widmen. Ob ich das auch wirklich bis zum Ende durchziehen werde, kann ich nicht voraussagen. Zumal ich in diesem Monat auch ein paar Termine habe, die auch mal eben mehrere Tagen verschlingen werden. Aber ich gehe die Sache jetzt einfach mal an und was am Ende dabei herauskommt, werden wir ja sehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.