Psychologie
Kommentare 1

19. Türchen: Kreativität

AdventskalenerlogoSeitdem ich diesen Blog betreibe, hat sich vieles in meinem Leben verändert. Geschrieben habe ich schon immer gerne und ich konnte sogar zwei Kurzgeschichten veröffentlichen. Aber ich hätte mir nie Träumen lassen, was sich durch den Blog alles ergibt.

Ich war nie ein großer Maler oder Musiker. Zwar kann ich mich als DJ betätigen. Aber mein außergewöhnlicher Musikgeschmack verhindert es, dies vor Publikum zeigen zu können. Und so kam ich um das Jahr 2000 zum Schreiben. Ich schrieb Kurzgeschichten, immer mal wieder persönliche Blogs, die nur ein/zwei Freunde gelesen haben und machte ab und an bei Ausschreibungen mit. Aber der große Wurf war das nicht.

Erst durch diesen Blog, der nun schon 3,5 Jahre alt ist, habe ich wirklich regelmäßig geschrieben. Und seit etwas über einem Jahr schreiben ich auch kleinere Sach-eBooks. So hoffe ich, dass ein mein eBook über Finanzen unter dem Aspekt des Minimalismus noch in diesem Jahr veröffentlichen kann.

Sowas hätte ich mir nicht träumen lassen: Dass Menschen ein paar Euros für das von mir Geschriebene ausgeben würde. Aber auch hier ist es ein Geben und Nehmen: So wie ich mich über jedes verkaufte eBook freue, so gerne kaufe ich auch im Kindle-Store die Werke anderer Selfpublischer. Erst vor ein paar Tagen hat z.B. Rachel von mamadankt.de ihren ersten Roman “Wenn etwas fehlt” veröffentlicht. Sehr zu empfehlen!

Das Schöne am Schreiben ist, das ich (persönlich) dafür eigentlich nur einen Laptop und ein paar Programme brauche. Dazu ein kleines Notizbuch für die spontanen Ideen. Fertig.

Und ich kann es überall machen. Zwar sitze ich gerne zuhause an meinem Schreibtisch, aber ab und an brauche ich auch Menschen um mich herum, sodass es mich auch in Cafés und Bars zum Schreiben zieht.

Meine Kreativität kommt dabei aus vielen verschiedenen Richtungen. Das kann ein Satz in einem Podcast oder Hörbuch sein, wie im letzten Artikel hier im Blog. Oder aber auch ein Einfall sein, der mir spontan beim Nichts-tun kommt. Das ist ganz unterschiedlich. Ein großer Freund von Kreativtechniken bin ich nicht, obwohl ich Mindmaps schon mal ganz gerne nutze…

Woraus schöpft Ihr Eure Kreativität? Nutz ihr spezielle Techniken? Und wie lebt Ihr Kreativität aus?

1 Kommentare

  1. Chris sagt

    Hallo,

    Ich lese deinen Blog wirklich gerne, aber vielleicht könntest du etwas mehr Zeit der Fehlerkorrektur widmen. Deine Beiträge sind recht kurz und dennoch sind viele voller Rechtschreib- und Satzbaufehler. Dem Inhalt tut das natürlich keinen Abbruch, aber der Lesefluss wird doch erheblich gestört. Ich bitte dies nicht als Meckern aufzufassen, sondern als Konstruktives Leserfeedback.

    Gruß
    Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.