Alle Artikel in: Technik

7. Türchen: Smartphone- und Social-Media-Nutzung

AdventskalenerlogoDas ich mein Smartphone durchaus jedes Jahr ersetze habe ich ja bereits gebeichtet. Nun kommt die Bekenntnis, dass es mein meistbenutzter Gegenstand ist. Nicht, weil ich die ganze Zeit in irgendwelchen sozialen Netzen verbringe oder ständig irgendwie kommunizieren muss. Vielmehr ist meine Smartphonenutzung sehr differenziert. Ich schaue mit dem Teil schnell mal was im Internet nach, recherchiere, schaue meine Mails auf diversen Seiten nach, höre Musik, Podcast, Hörbücher, mache Notizen, verwalte Listen, schieße Fotos, lasse mich navigiere, verwalte meine Blogs und mache noch eine ganze Menge mehr.

6. Türchen: Technik und Daten vereinfachen

AdventskalenerlogoDie elektronischen Spielsachen bei einem Elektrofreak zu reduzieren ist keine leichte Aufgabe. Die Aufgabe ist hier, eher wenig Neues dazuzubekommen. Und Riechers auch Sachen wieder abzugeben, die nicht mehr benötigt werden.

Im Moment leiste ich mir den Luxus mein 13“ Laptop, an einen alten 19“ Monitor zu betreiben, den ich durch einen Tausch bekommen habe. Ich mag es sehr, auch einer richtigen Tastatur zu schreiben, auch wenn die in meinem Laptop sehr gut ist.

Ich habe in diesem Jahr auch immer mal wieder erwogen, mir einen klassischen Rechner unter den Schreibtisch zu stellen. Habe mich aber dagegen entschieden, weil dieser wohl nur zum Spielen herhalten würde. Und da ich neben einer Alten auch eine neue Spielekonsole besitze, ist dies im Grunde quatsch.

Video

Mit Sicherheit habe ich hier schon mal fallen lassen, dass ich ein Freund von Filmen und Serien bin. Dagegen bin ich kein Freund von den vielen Fernsehanstalten. Das reine Fernsehen beschränkt sich bei mir auf das Sehen von Sportveranstaltungen wie Skispringen, Fußballübertragungen und vielleicht mal die Formel 1.

Doch wo bekomme ich dann meine Filme und Serien her?

Die Datenfresser

Gestern wurde ein Urteil des Landgerichts Frankfurt an mich herangetragen, welches darauf abziehlt, dass ich als Webseitenbetreiber auf sämtliche Trackingmaßnahmen explizit hinweisen muss. Tracking heißt für diese Seite und die meisten anderen Blogs, aus reinem interesse die Besucherzahlen zu messen. Um dies nun weiter rechtmäßig tun zu dürfen, würde ein Hinweis im Impressum dazu nicht mehr ausrechen. Ich hätte nun die Möglichkeit auf der Startseite präsent darauf hinzuweisen oder meine Leser mit einem Pop-Up-Fenster zu belästigen. Beides will ich nicht, denn es würde die Optik bzw. die Einfachheit dieser Webseite beschädigen, wie ich finde. Also habe ich das von mir selbst betriebene Tool „Piwik“ aus dieser Seite entfernt. Piwik ist im Vergleich zu anderen Trackingtools deshalb besonders freundlich, weil die anonymisiert erhobenen Daten auf der eigenen Seite, alos dem eigene Server verbleiben und nicht wie üblich an Google & Co. übermittel werden, wo niemand weiß, was noch alles mit den Daten angestellt wird. Naja…

Unsubscribe

Nachdem ich nun über ein Jahr diesen Blog selbst hoste, habe ich mich dann doch endlich mal mit dem Thema eMails befasst. So habe ich es nach mehreren Versuchen dann doch geschafft, mir eine eigene Mailadresse mit Domainendung zu klicken.
Natürlich müssen die alten Mails noch eine gewisse Zeit nachgesendet werden, weshalb ich nun alle alten Mailadressen auf die Neue umleite.

Das Fotoproblem

„Oh man… Das Fotoproblem.“ dachte ich mir, als ich eben den Artikel von Pia zum Umgang mit der digitalen Bilderflut gelesen habe. Ein Thema, um das ich auch schon viel zu lange herumtanze.
Ja, ich habe viel zu viele Gigabyte an Fotos auf meiner Festplatte und ahne, dass mir nun ein Bruchteil davon wirklich wichtig wäre.
Eine Frage stelle ich mir zu diesem Thema schon seit Jahren. Was ist wichtiger: der verbrauchte Platz auf der Festplatte oder die eigentliche Anzahl der Bilder?
Für mich ist eher der Plattenplatz entscheidend, was wiederum dafür sprechen würde, die Auflösung der Bilder herunter zu schrauben. Denn wie viele Megapixel braucht ein digitales Bild denn? Meine DSLR, die ich in der vergangenen Woche verkauft habe, machte Bilder von 15MP und ein Bild wog ca. 6MB. Und dabei nutze ich schon bei der Aufnahme das verlustbehaftete JPEG-Format und nicht die Raw-Bilder.
Zudem habe ich vor einiger Zeit meine Bilder auf 5MP herunter gerechnet, gepackt, verschlüsselt und diese auf einen Internetspeicher mit 25GB Volumen hochgeladen. Hat etwas gedauert, aber nun sind die Bilder, es ist das 2 Offsidebackup, wirklich sicher. Und wenn ich ehrlich bin, braucht es auch keine Bilder die eine Auflösung von 8MP überschreiten, oder?
Diesen Schritt traue ich mich mit meinen Originalen aber doch nicht. Warum kann ich mir nicht logisch erklären.
Aber wenigsten bin ich mein Spiegelreflexmonster los. Zu schwer, zu groß, zu unhandlich. Abgesehen von meinem Handy bin ich derzeit, seit 2001 das erste Mal kameralos. Das soll sich zur nächsten Gelegenheit, in der ich gerne eine Kamera dabei haben möchte, ändern. Bis dahin kann ich noch viel Zeit mit Nachsinnen über dieses Thema verbringen…

DIY: Laptopständer

In der letzten Zeit denke ich öfters über meinen Medienkonsum nach und suche nach Möglichkeiten, diesen zu verringern. Mit Medien meine ich jetzt nicht nur Fernsehen, Internet oder Games, sondern auch Hörbücher, Podcast und Blogs sowie Bücher im Allgemeinen. Denn irgendwie werden die Sachen, die ich lesen und hören möchte nicht weniger sondern mehr.
Einer der Auswege, die ich für mich gefunden habe, ist ein einfacher und bekannter Leitsatz:

Produzieren statt konsumieren.

Tracking

Ich habe mir jetzt einige Wochen über das Thema Tracking im Internet nachgedacht. Es geht also um das Aufzeichnen und Auswerten des Verhaltens von Webseitenbesuchern.
Bereits vor etwa einem Jahr bin ich dazu übergegangen, es vielen Webseitenbetreibern die Überwachung meines Verhaltens schwer zu machen. Dazu nutze ich ein paar kleine Tricks und Programme:

  • Als Browser nutze ich, trotz der vielen Kritikpunkte, weiterhin den Open-Source-Browser Firefox. Ja, ich weiß dass es schnellere und schönere Browser gibt, aber eine Funktion, die bei anderen fehlt oder sich nur durch Zusatzprogramme hinzufügen lässt fehlt bei allen: Das Löschen von sämtlichen Benutzerdaten beim Schließen des Browsers. Die lässt sich im Firefox einfach einstellen und gewährleistet, dass keine Cookies oder anderer Trackingcode im Speicher des Browsers verbleiben und mein Rechner beim erneuten Besuch der Webseite nicht ganz so einfach identifizierbar ist.

eBook vs. gedruckes Buch

Ich bin ein Freund von neuem technischen Spielzeug und grade das elektronische Buch hat es mir seit meiner frühen Internetzeit um die Jahrtausendwende angetan. Die Vorstellung, geschrieben Texte nicht mehr ausdrucken zu müssen, diese aber auch nicht am PC-Bildschirm zu lesen, war damals ein Traum von mir. Die Einführung von Flachbildschirmen machte das Lesen schon etwas erträglicher, aber schön war anders. Meine ersten elektronischen Bücher las ich um 2002 auf meinem kleinen Siemens-Handy. Aber auch das war keine Alternative.
Als die ersten Lesegeräte mit elektronischer Tinte auf den Markt kamen, hatte ich die Möglichkeit mir eines anzuschauen. Damals dauerte das Umblättern der Seite noch unwahrscheinlich lange und es machte keinen Spaß, da das Flackern des Schirmes sehr störte.
Interessant wurde das Thema erst, nachdem ein großes Internetkaufhaus seinen günstigen und guten eReader auch in Deutschland verkaufte und Tabletcomputer, grade mit 7 Zoll Bildschirmdiagonalen, auf den Markt kamen. Beides eignet sich, wenn die Qualität des Gerätes stimmt, hervorragend zum Lesen. Elektronische Tinte ist fast vergleichbar mit einem herkömmlichen Buch, wogegen Tablets mit einen Farbdisplay mehr Möglichkeiten bieten. Soviel zur technischen Seite.