Autor: Daniel

Minimalismus ist unsozial!

Im letzten Video, welches auf meinem YouTube-Kanal erschienen ist, spreche ich über das Thema “Fallhöhe reduzieren”. Dort benutzte ich das Wort “Businesskasper”. Ein Wort, welches ich gerne nutze,, um die Absurdität heutigen Geschäftsgebarens zu beschreiben. Da ich jahrelang selbst sehr gute Einblicke in diese Welt hatte (und mich erfolgreich wehren konnte, selbst ein Teil dieses Kasperletheaters zu werden), fühle ich mich durchaus berechtigt, Kritik in diesem Bereich zu üben.

Die Werbebranche als Beispiel

Seitdem ich dieses Hamsterrad verlassen und mich auch thematisch immer wieder mit den Hintergründen unserer modernen Ökonomie beschäftigt habe, kam ich zu dem vorläufigen Schluss, dass viele der (grade neuen) Berufsbilder da draußen, dem Menschen mehr Schaden, als das sie uns nutzen.

Willkommen in 2018 – Ein Ausblick

Soo. Das sind wir nun, im Jahr 2018. Und irgendwie bräuchte ich jetzt erst mal Urlaub!

Die letzten Wochen waren irgendwie so voll, dass an ein Durchschnaufen fast nicht zu denken war. Trotzdem versuchte ich mir auch ein bisschen Ruhe zu gönnen, was mal mehr, mal weniger gelungen ist. Denn auch, wenn hier im Blog und auf meinem YouTube-Kanal nichts Neues erschienen ist, so waren wir doch recht fleißig!

Nicht untätig

Ganze 3 Podcast-Episoden haben Michael und ich in den letzten Tagen aufgenommen, zwei davon für den Minimalismus-Podcast(, wozu ich dann auch noch die entsprechenden Videoversionen für YouTube erstellt habe).

Türchen 24 – Frohe Weihnachten (und ein kleines Geschenk)

Zum Ende unseres Minimalimus-Advendskalender 2017 bleibt mir nur noch Dir wunderschöne Weihnachten, wenig Geschenke und viele tolle Momente zu wünschen!

Das mache ich natürlich auch in einem Video!

In diesem Video verstecht sich für den ein oder anderen vielleicht auch sowas wie ein “Geschenk”. Bin gespannt, ob damit jemand was anfangen kann. Würde mich zumindest sehr freuen! 😉

Türchen 23 – Sport einfach

Zum heutigen, sportlichen Thema, gibt es von mir wieder ein Video auf meinem YouTube-Kanal.

Hier gelangst du zum Video!

—-

Hier findest Du weitere Beiträge von:

Keri-Chaotic: kerichaotic.jimdo.com
Michael: www.minimalimus-leben.de

Wenn du auch einen Text zum heutigen Thema des Advendskalenders geschrieben hast, dann verlinke ihn bitte in einem Kommentar unter dem Beitrag. Ich werde deinen Post dann ebenfalls hier im Beitrag verlinken.

—-

Kostenlose Audioversion als MP3 aller meiner Videos (auch als Podcast): https://www.patreon.com/schlichtheit
Dort kannst Du mich und meine Arbeit auch unterstützen.
Oder teile einfach das Video oder den Blobpost. Auch das hilft mir sehr, die Idee des Minimalismus und der einfachen Lebens voran zu bringen!

Türchen 22 – Gesunde Ernährung einfach

Ernährung ist aktuell in meinem Leben ein sehr präsentes Thema. Wenn nicht gar das Vorherschendste im Moment. Und wie zuletzt im Livestream des Minimalismus-Podcasts erwähnt, war dieses Thema auch der Grund, warum ich überhaupt zum Minimalismus gefunden habe.

Katzen würden Mäuse kaufen!

Vor ein paar Wochen fand ich in meiner Buchhandlung, welche nur Mängelexemplare verkauft, das Buch “Katzen würden Mäuse kaufen: Wie die Futterindustrie unsere Tiere krank macht” von Hans-Ulrich Grimm*. In diesem Buch geht es zwar auch um das Essen von uns Menschen, aber vorwiegend darum, wie wir Menschen unsere Haustiere füttern. Daneben erklärt Grimm auch die Fütterung unserer Nutztiere und wie die Industrie um die Gunst der Tierärzte balzt.

Türchen 21 – Auto & Minimalismus

Ich habe zu meinem Auto eine gewisse Hassliebe. Das allein erklärt schon: Ja, ich habe ein Auto. Aber warum?

Über das Thema haben wir in einem der ersten Minimalismus-Podcasts geredet und auch hier im Blog war es immer wieder mal Thema. Mein Auto besitze ich seit 2014. 1,5 Jahre zuvor hatte ich meinen Firmenwagen (inkl. Kostenloser Tankkarte) freiwillig abgegeben, um wieder mit den Öffentlichen zu fahren. 2014 aber war bereits der Wunsch “aufs Land” zu ziehen in mir so groß, dass ich mir dafür meinen jetzigen Kleinwagen angeschafft habe.

Türchen 20 – Worauf ich trotz Minimalismus nicht verzichten möchte

Hinter dem heutigen Türchen verbirgt sich die Frage, auf was ich trotz einem einfachem Leben nicht verzichten mag. Vermeintlich könnte dies die gleiche Antwort sein, welche sich schon hinter dem neunten Türchen verbarg.
Allerdings könnte ich wohl, wie ich in diesem Monat festgestellt habe, weitestgehend auf meine Videospiele verzichten. Denn seit dem 1. Dezember habe ich keine Minute gespielt. Das Spielen war bei mir irgendwie zu einer Gewohnheit geworden.
Mehr Zeit habe ich aber wegen dem Nichtspielen nicht. Ich habe angefangen täglich eine (digitale) Zeitung zu lesen und muss sagen, dass ich es sehr genieße. Das Lesen ist zu meinem neuen Morgenritual geworden…

Türchen 19 – Tipps für minimalistischen Konsum

Hinter Türchen 19 soll es ebenfalls um einfachen Konusm gehen. Und ich freue mich, dass heute wieder nicht ich die Frage in einem Video beantworte, sondern die liebe Sabine Semmler vom gleichnamigem YouTube-Kanal. Das Video findest du hier!

Wie auch gestern findest du meine Videoantwort auf diese Frage auf Sabines Kanal! Dazu einfach hier klicken! 😉

—-

Hier findest Du weitere Beiträge von:

Keri-Chaotic: kerichaotic.jimdo.com
Michael: www.minimalimus-leben.de

Wenn du auch einen Text zum heutigen Thema des Advendskalenders geschrieben hast, dann verlinke ihn bitte in einem Kommentar unter dem Beitrag. Ich werde deinen Post dann ebenfalls hier im Beitrag verlinken.

Türchen 18 – Wie verändert sich das Kaufverhalten durch Minimalismus?

Ich freue mich, heute einen Gastbeitrag im Zuge unseres Advendkalenders veröffentlichen zu dürfen! Zum heutigen 18. Türchen schreibt Miriam vom YouTube-Kanal “yes to less” darüber, wie sich ihr Kaufverhalten durch den Minimalismus verändert hat.

Wen meine Antwort auf diese Frage interessiert, der findet mein Video zum heutigen Türchen auf Miriams Kanal. Bitte hier entlang… 😉


 

Wie hat sich mein Konsumverhalten mit dem Minimalismus verändert? Eigentlich müsste die Frage andersherum lauten, denn bevor ich mein Konsumverhalten nicht geändert hatte, konnte ich keine Minimalistin werden.