Konsum

Türchen 15 – einfach schenken

Zum heutigen Thema hinter dem 15. Türchen unseres Advendskalenders, muss ich leider schon wieder auf unseren Minimalismus-Podcast verweisen. Denn in Folge 38, welche bereits im Oktober erschienen ist, widmen Michael und ich uns in über einer Stunde um genau die Fragen, was bzw. wie wir Schenken und ob bzw. was wir uns wünschen.

Deswegen möchte ich hier heute einmal kurz auflisten, was genau ich mit denn in diesem Jahr zu Weihnachten wünsche.

Nichts!

Ich wünsche mir nämlich gar nichts! Wobei meine lieben Eltern und vor allem meine Oma damit so ihre Schwierigkeiten haben. Deswegen bekommen sowohl meine Eltern, als auch meine Oma etwas von mit geschenkt. Die Geschenke beschränken sich aber auf max. 3€ und sind mehr symbolischer Natur, oder einfach ein Spaß.

Meine Wünsche

Im Gegenzug habe ich mir auch etwas gewünscht. Drei Dinge, um genau zu sein.

  1. Zwei selbstgehäkelte Topflappen von meiner Mutter
  2. Eine Kratzmöglichkeit auf Pappe für meine Katze
  3. Sowie ein Sisalband, um den Kratzbaum meiner Katze reparieren zu können.

Ich muss zugaben, dass diese Wünsche aber eher Geschenke zum Geburtstag darstellen, als das es Weihnachtsgeschenke sind. Diese Vermisschung von Geburtstag und Weihnachten war als Kind noch etwas Schönes. Aber seit dem ich erwachsen bin, nervt es nur noch…

Kein Weihnachtsstress

Früher habe ich diesen Weihnachtsstress und die Suche nach Geschenken regelrecht zelebriert. Ich bin meist an einem Adventssamstag durch mehrere Innenstädte und Einkaufszentren gefahren und habe alle Geschenke zusammengesucht. Am Heiligen Abend wurden diese dann am Vormittag eingepackt, während im Fernseher Krieg der Sterne lief.

Diese Rituale, welche für mich Weihnachten ausmachten, sind in den letzten 8 Jahren fast komplett verschwunden. Ich kaufe keine Geschenke mehr und muss dementsprechend auch nix verpacken. Und Krieg der Sterne heißt heute halt Star Wars und gehört mit den jährlich neuen Filmen zum Vorweihnachtsprogramm. So ändern sich die Zeiten.

Ich genieße es aber, mir absolut keine Gedanken mehr um Geschenke machen zu müssen. Ich habe sogar regelrecht Mitleid mit den vielen „Konsumopfern“, die das Schenken überspannen und so ad absurdum führen. Aber wie er diese handhabt, muss jeder für sich selbst wissen…

Wie sehen Deine Geschenke aus? Und was steht dieses Jahr auf deinem Wunschzettel?? Schreib mir dazu doch einen Kommentar! 😉

—-

Nicht vergessen: Am kommenden Sonntag, den 17. Dezember 2017  um 17 Uhr finden auf meinem YouTube-Kanal der Livestream von unserem Minimalismus-Podcast statt.

Dort werden wir über ein kleineres Thema sprechen und uns ausgiebig Euren Fragen widmen!

Wir freuen uns sehr, endlich einmal mit Euch live etwas aufzunehmen!!

 

—-

Hier findest Du weitere Beiträge von:

Keri-Chaotic: kerichaotic.jimdo.com
Michael: www.minimalimus-leben.de

Wenn du auch einen Text zum heutigen Thema des Advendskalenders geschrieben hast, dann verlinke ihn bitte in einem Kommentar unter dem Beitrag. Ich werde deinen Post dann ebenfalls hier im Beitrag verlinken.

—-

Kostenlose Audioversion als MP3 aller meiner Videos (auch als Podcast): https://www.patreon.com/schlichtheit
Dort kannst Du mich und meine Arbeit auch unterstützen.
Oder teile einfach das Video oder den Blobpost. Auch das hilft mir sehr, die Idee des Minimalismus und der einfachen Lebens voran zu bringen!

Aber auch über ein Abo, einen Like oder deinen Follow in den sozialen Netzwerken würde ich mich sehr freuen!

3 Kommentare

  1. Meine Tochter beschenke ich gerne. Eine Berlinfahrt. Nur blieb sie mal wieder stehen mit der Bahn und so wird was erstattet und ich werde mein Geld nicht los. Kleinkram für ihre Wohnung und Beautysachen. Einen Rucksack. Ich wolte mir eine Flockenquetsche schenken. Lasse es aber doch. Schmeckt mir zu intensiv wahrscheinlich. Ich wünsche mir ein Glas Samba, Haargummis und eine Handcreme. Und eine Ikeabestellung. Schon eingetroffen.

  2. Evelyne sagt

    Hallo zusammen,
    da es an Heilig Abend so gut passt: Ich wünsche mir ein harmonisches Weihnachtsfest mit der Familie und dass mein Neffe den Bus nicht wieder verpasst. Seine Mutter möge es ihm nicht übelnehmen und sich nicht ungeliebt fühlen, wenn er zu spät ankommt. Ein herzliches Amen an mein Stoßgebet angefügt. Schönes Weihnachten! Evelyne

  3. Evelyne sagt

    Alles gut gegangen! ^^
    Jetzt steht mir noch eine Weihnachtsreise nach Genf bevor, zusammen mit meinem Bruder. Ich muss noch etwas Französisch ins Ohr bekommen über französische Medien, damit das vor vielen Jahren Gelernte neu aktiviert wird und wieder präsent ist.
    Evelyne

Kommentare sind geschlossen.