Konsum
Kommentare 16

End of Life

„End of life“ bezeichnet im Computerbereich das Ende des Lebenszyklus eines Produktes. Damit ist nicht gemeint, dass das Produkt nicht mehr funktioniert, sondern meist nur, dass es nicht mehr produziert und vom Hersteller weiter unterstützt wird.
In den letzten Jahren ist die Zeitspanne bis zum Ende eines Produktlebens immer kürzer geworden. Beispielsweise werden Mobiltelefone oft schon nicht einmal mehr während der Garantiephase von zwei Jahren mit Sicherheitsupdates des Betriebssystems versorgt. Und kaum jemanden scheint dies zu stören…

Wie komme ich auf dieses Thema?
Ein Gegenstand, den ich Besitze, und mehr oder weniger regelmäßig benutzte, kam in den letzten Tagen an sein physisches Lebensende. Es handelt sich um meine Laufschuhe. Die Schuhe haben mittlerweile schon viele Jahre auf dem Buckel, aber waren zum Joggen immer noch wunderbar. Am letzten Samstag musste ich dann feststellen, dass die Schuhe (mehr oder weniger) auseinander fallen. Und meine erste Reaktion war Freude.
Dies verwunderte mich etwas, bis ich dahinter gekommen bin: Es war nicht die Tatsache, dass die Schuhe kaputt waren und ich mir jetzt neue würde besorgen müssen, die mich freute, sondern das Ende einen Produktlebens miterleben zu dürfen. Denn diese Momente sind sehr selten geworden.

Wann hast Du zu letzten Mal erlebt, dass etwas wirklich kaputt war und sich nicht mehr wirklich reparieren lies? Wie mir bei meinen Schuhen klar wurde, passiert mir dies nicht wirklich oft, was im Grunde wirklich traurig ist.
Produkte werden heute kaum noch deswegen neu angeschafft, weil der Vorgänger kaputt gegangen ist.Vielmehr gibt es andere Gründe: Seien es Modeerscheinigen, Langeweile, das Nicht-mehr-schön-sein, Etwas-darstellen-wollen, der Wunsch nach einer besseren/leistungsfähigeren/hübscheren Version eines Produktes oder einfach nur das „Habenwollen“, was uns in die Geschäfte treibt.
Nur noch in den seltensten Fällen kaufen wir uns in schwedischen Möbelhäusern Kerzen, weil wir wirklich gar keine mehr Zuhause haben; kaufen wir einen neuen Computer, weil der Alte gar nicht mehr funktioniert oder zu reparieren ist; kaufen (oder leihen) wir uns ein Buch oder einen Film, weil wir nichts mehr zu lesen oder schauen haben; wollen diese hübsche Kaffeetasse erstehen, weil die Einzige, die wir besitzen kaputt gegangen ist oder benötigen neue Kleidung, weil die aktuelle Garderobe komplett verschlissen ist.
Das Lebensende eines Gegenstandes wird heute kaum mehr durch das physische Ende bestimmt!

Natürlich kann ich mich von keinem der oben genannten Gründe freisprechen. Aber mir wird anders, wenn ich drüber nachdenke, wie viel Geld (und somit durch Arbeit umgewandelte Lebenszeit) ich für die vielen Dinge ausgebe, von denen ich noch ein ähnliches Produkt besitze.
Ich finde es zum Einen ein Unding, zum Anderen jedoch auch sehr traurig, dass sich Eigenschaften wie Langlebigkeit, aber vor allem Zeitlosigkeit bei Produkten wie auch unserer Gesellschaft keinen hohen Stellenwert mehr zu besitzen scheinen.

Diejenigen, die diesen Text lesen, sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auch die Menschen, die in irgendeiner weise versuchen, die oben beschrieben Gründe zu umgehen oder zu minimieren. Wie geht Ihr mit diesem Thema um? Habt ihr besondere Strategien? Welche Produkte nutzt Ihr bis zum Ende und welche werden warum vorher ausgetauscht? Und wann ist Euch das letzte Mal etwas wirklich kaputt gegangen?

16 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.