Ernährung
Kommentare 10

gegessen: der “McB”

Verpackung des McBGestern war es soweit: Ich war unterwegs und hatte Hunger. Und dann tauchte das Symbol dieser großen Burgerkette vor mir im dunkeln der Autobahn auf. Diese hat nun seit einiger Zeit einen Burger, der aus Biofleisch hergestellt wird. Zwar hatte ich nicht die Hoffnung, dass es sich dabei um ein revolutionäres Produkt handeln würde, aber dennoch ließ ich mich von der flächendeckenden Werbung verleiten. Ich parkte meinen kleinen Wagen auf dem Parkplatz davor und betrat das Lokal.
Dort bestelle ich dann den besagten „McB“. Mit 5,49€ war es der mit Abstand teuerste Burger in diesem Schnellrestaurant. Aber wenn man vernünftige Qualität haben will, muss man halt auch etwas tiefer in die Tasche greifen. Positiv zu bemerken ist, dass der Burger frisch hergestellt wurde und nicht schon fertig darauf wartete, verkauft zu werden.

Aussehen und Geschmack

Der Burger McBNach kurzer Wartezeit lag der Burger dann auf dem Tablett vor mir. Die Verpackung ist in weiß und grün gehalten, was natürlich einen besonders nachhaltigen und naturnahen Eindruck machen sollte. Nett designt war die Verpackung zumindest.
Der Burger selbst sah, nach meinen Maßstäben überraschenderweise besser aus, als ich es von dieser Kette erwartet hatte. Alles machte einen frischen Eindruck und wirkte nicht so zusammengematscht, wie es bei vielen anderen Bürgern der Fall ist.
Geschmeckt hat der Burger auch anders als seine vielen Brüder. Irgendwie hatte ich den Eindruck, dass er „frischer“ schmeckte. Das Gemüse auf dem Burger war auch als solches durch denk Geschmack zu identifizieren. Das Fleisch war saftig und schmeckte ebenfalls sehr lecker. Er schmeckte so, wie ich es von einem richtigen Burger erwarte und nicht wie ein zusammengeklatschtes Designprodukt. Obwohl es das natürlich ist.

Leider eine Mogelpackung

Eine Moselpackung ist der Burger trotzdem. Denn nur das Fleisch ist wirklich Bio. Die anderen Zutaten stammen weiter aus konventionellem Anbau. Dazu wird der Burger nur acht Wochen angeboten. Laut Pressestelle der Kette aus dem Grund, weil einfach nicht genügend Fleisch in dieser Qualität zu bekommen sein. Ob das mal so richtig ist? Es macht den Anschein, dass es sich bei dem Produkt einfach um einen netten PR-Gag handelt, um andere Käuferschichten zu gewinnen. Oder zumindest, so wie mich, einmalig in den Laden zu locken.

Trotzdem war der Burger lecker. Ich würde ihn wieder kaufen, trotz des höheren Preises. Ganz einfach deswegen, weil er vom Geschmack her so aus dem andern Sortiment heraussticht.

10 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.