Ernährung
Kommentare 3

Minimalismus und Essen

von Jakub K. / foodiesfeed.com

von Jakub K. / foodiesfeed.com

Ich freue mich, heute einen Gastbeitrag von Joachim Klöckner zum Thema Ernährung hier veröffentlichen zu dürfen!

Minimalismus ist für mich ein Ausdruck von vielen eines autonomen Selbst:
Durch Selbsterfahrung Selbstbewusst sein und diese Facetten in die Selbstliebe integrieren um mit diesem Selbstvertrauen Selbstsicher in die Welt zu gehen und mit Tun in Selbstverantwortung Selbstwirksam sein.

Und auf dieser Basis gestalte ich mein Selbstbild, mein Weltbild und wie ich in der Welt bin: Freier Mensch mit wenig Dingen und sehr viel Raum für zB Wesentliches, Leichtigkeit, Energie und Essen.

Als freier Mensch essen bedeutet zuerst, in meinen Bauch spüren und dessen Wünsche wahrnehmen. Einen besseren und gesünderen Maßstab gibt es einfach nicht. Und ich kann über die unzähligen und widersprüchlichen Ratschläge mittlerweile Lachen. Die vielen Ernährungsrichtungen sehe und achte ich als individuelle Entscheidungen. Manchmal nenne ich mich ‘Flexitarier’.

In Berlin habe ich die sehr große Auswahl an gutem und preisgünstigem Essen aus aller Welt. Ohne Vorurteile im Kopf genieße ich, was ich esse inclusive der Vielfalt. Und ein Tag sieht meist so aus: Müsli mit Obst und Wasser morgens, mittags oder früher Abend ein warmes Essen an einem Ort, an den mich mein Bauch führt und einen Cappuccino oder Kakao mit einem Brownie dazwischen. Und ich freue mich immer darauf und kenne, dass dieses Essen dann auch sehr gut tut.

Und hier verbindet sich Minimalismus mit Essen: Es sind die Vorstellungen in meinem Kopf, die mich glücklich machen.


Joachim Klöckner kennt ihr aus der Dezemberfolge des Minimalismus-Podcast. Daneben hat er angefangen, einen eigenen Blog zu schreiben.

3 Kommentare

  1. Es ist interessant, viele “Minimalisten” beschäftigen sich nicht wirklich mit gesunder Ernährung. Ich beschränke mich nur auf eine Reihe von Lebensmitteln und fahre sehr gut damit…

  2. Rainer sagt

    Zum Kommentar von Denis,
    Was heisst denn schon ” gesunde Ernährung”,Joachim schreibt doch hier ganz klar, dass er dort isst, wo ihn sein Bauch hinzieht, und dies dann sehr geniesst. Er behauptet ja auch gar nicht, dass er sich als Minimalist GESUND ernährt. Ausserdem hat alles auch damit zu tun, ob man etwas mit einem guten Gefühl zu sich nimmt. Und wenn man danach lebt, scheint dass nicht so verkehrt zu sein. Immerhin ist Joachim 66 Jahre, Gesund und keinesfalls Übergewichtig oder ähnliches.
    Ich lebe ebenfalls ein minimalistisches Leben und esse sehr wenig Komponenten, viel Obst und Gemüse, Hülsen etc.

  3. Rainer sagt

    Teil 2 von Robert an Denis
    Ich weiss auch gar nicht wie Du auf so eine pauschale, verallgemeinernde Meinung kommst, dass sich viele Minimalisten sich NICHT mit gesunder Ernährung beschäftigen.!?!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.