Konsum, Technik
Kommentare 2

Radio

Nachdem ich vor etlichen Jahren meinen ersten MP3-Player bekommen habe, stieß ich schnell im Netz auf Podcasts. Zur gleichen Zeit war ich viel mit den öffentlichen Verkehrsmittel unterwegs und hatte somit viel Zeit dieses neue Medium auch zu hören.
Kurz darauf stieß ich auch auf das Angebot der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten, die Ihre Sendungen bis heute häufig als Podcast veröffentlichen. Und dies war wiederum der Anlass das Radio wieder mal anzuschalten, nachdem ich es viele Jahre komplett gemieden habe.
Seitdem stoße ich immer wieder auf gute gesprochene Hörinhalte auf diversen Sendern. Darunter der Deutschlandfunk, WDR 5, B5 oder das über Internet und DAB+ empfangbare DRadio Wissen.
Seitdem ich wieder Radio höre, bin ich über das gesellschaftliche und politische Geschehen besser informiert als je zuvor. Allerdings brauche ich dafür keine aktive Zeit, weil ich dieses Wissen in der Zeit die ich unterwegs bin, aufnehme.
Mir kommt es zugute, dass ich ein sehr auditiver Mensch bin und so gesprochene Inhalte sehr gut und ohne große Anstrengung verarbeiten kann. Das ist nicht für jeden einfach. Aber ich möchte hier dazu ermutigen, das Radio wieder einzuschalten oder vielleicht mal einen anderen Sender einzuschalten. Ich finde, lohnt sich.

2 Kommentare

  1. mogli2054 sagt

    Dem kann ich mich nur anschließen. Danke.
    Dem der bereit ist, die durch die Privatsender weichgespühlten Hörgewohnheiten zu verlassen, eröffnet sich ein ganz neues Terrain. Meine Favoriten, Deutschlandradio Kultur, Deutschlandfunk und noch ein paar Andere bieten Hörgenuß außerhalb des Mainstream. Wie bei auch bei den Printmedien setzen diese Medien aber ein gewisses Interesse vorraus, sich mit dem Programm oder Thema auseinanderzusetzen. Einschalten und berieseln geht mit diesen nur bedingt. Sie bilden vielfalt und sparte ab und daher gleicht eine Sendung nie der Anderen.

    Ich habe das kostenlose Programmheft der o.g. Sender und höre nur das, was mich interessiert, oft auch als Podcast später. Auch musikalisch erweitern viele Sendungen den Horizont ungemein.

    Ein Phänomen ist auch, dass ich, wenn ich einen Privatsender hören muss, festelle, die Hektik, die Gewinnspiele, die Inhaltsfreiheit und die Werbung stellt eigentlich fast eine Vergewaltigung des Gehörs und des Gehirns dar.

    Aber zum Glück haben wir die Wahl. Die Frage ist, wie lange noch.

    Grüße Andre

  2. Hallo zurück.
    Ihr habt’s beide auf den . gebracht!
    SWR2 bietet derartig viel, bei dem ich lernen kann und ohne Bücher halbwegs auf dem neusten Stand bleiben kann (was Literatur oder Wissenschaft betrifft).
    Und Deutschlandradio hat ein wirklich tolles Programmheft – nur manchmal, wenn ich am Fahrrad schraube, dann kommt so ein Bummbumm-Sender rein, da kann ich mich dann nicht auf’s Radio konzentrieren.
    Gute Idee, was zum Radio zu schreiben.
    LG
    Toffel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.