Konsum, Technik, Wohnen
Kommentare 8

Schreibtisch

Heute mal wieder ein bisschen Technik…

In den letzten Tagen habe ich mich intensiv mit meinem Schreibtisch auseinandergesetzt.

Den Ausgangspunkt bildete die Notwenigkeit eines größeren Bildschirms. Während die 13 Zoll meines 3,5 Jahre alten Notebooks für die meisten Tätigkeiten ausreichen, vermisste ich für ein länger andauerndes Projekt einen zweiten Bildschirm, um mit mehreren Dokumenten gleichzeitig arbeiten zu können. Gleichzeitig sollte der Monitor aber nicht den ganzen Schreibtisch einnehmen und dabei kaum genutzt werden.

Ferner störte mich in meinem Wohnzimmer mein TV-Gerät. Zum einen nutze ich es kaum noch und zum anderen ist es eigentlich viel zu groß, mit seinen 40 Zoll. Zudem musste ich feststellen, dass das Gerät mit ca. 120 Watt ein großer Stromfresser ist.

Nach langem Überlegen kamen mehrere Optionen in Frage:

  • Ein kleines TV-Gerät?
  • Oder ein neuer Laptop mit einem größeren Display?
  • Ein einfacher Monitor?

Um es kurz zu machen, ich entschied mich für einen einfachen Monitor. TV-Geräte sind in diesen Größen im Vergleich zu einfachen Monitoren sehr teuer, wenn eine bestimmte Qualität und Effizienz erreicht werden soll. Und ein Laptop würde den Rahmen sprengen, da meiner noch super läuft und weiterhin flink arbeitet.

Mein Schreibtisch sieht nun folgendermaßen aus:

  • Laptop, ca. 25 Watt ohne Display, ca. 38 Watt mit Display
  • Monitor, ca. 20 Watt
  • Video-Player, ca. 10 Watt
  • Boxen, ca. 8 Watt

Somit komme ich beim „Arbeiten“ auf max. 45 Watt und beim schauen eines Filmes auf max. 40 Watt. Im Vergleich zu den 120 Watt, die alleine mein Fernseher verbraucht, finde ich diesen Wert als großen Schritt.

Wichtig ist mir allerdings, dass ich jedes Gerät nur bei bedarf mit Strom versorgen kann. Leider habe ich dafür bisher keine Alternative zu den 3-fach Steckerleisten gefunden. Hab ihr Ideen, wie ich einfach einzelne Geräte mit Strom versorgen oder diesen komplett entziehen kann?

—-

Edit: Prot wieß mich in seinem Kommentar berechtigterweise auf die Herkunft der Wattzahlen hin.  Die oben angegeben Werte habe ich mit einem Messgerät ermittelt. Genau lassen sich die Zahlen wohl nur ermitteln, wenn man den Verbrauch und die Zeit misst und daraus entsprechende Mittelwerte bildet. Allerdings reicht es mir zu wissen, wie viel in etwa bei bestimmten Tätigkeiten verbraucht wird. Auf ein paar Watt kommt es mir nicht drauf an. Jedoch ist es mein Ziel, nicht unnütz Energie zu verbraten.

Die Maximalwerte wurden wie folgt gemessen:

“Arbeiten”: Normale Officetätigkeit mit OOo und dem Korrektor laufen, der durchgehend etwas CPU frisst, Laptop geschlossen, der Monitor wird als einziger Bildschirm verwendet, keine Boxen angeschlossen.

Film schauen:Video-Player spielte beim Test eine DVD, Monitor als Bildschirm, Boxen auf Zimmerlautstärke.

8 Kommentare

  1. Prot sagt

    Ich lese alle Werte zum Stromverbrauch als ca. Werte. Wenn du da nicht mal eine Täuschung erliegst. Mein DVD Player verbraucht gemessen satte 55 Watt. In der Anleitung stand auch ein harmloser Wert.Ich nutze ihn deswegen auch nicht mehr.
    Ein LED Monitor in 22″ schaft es heute wenn er sehr sparsam ist auf alleine 24-30 Watt.Die geschätzen 10 Watt die du in dem Fall angibst, da lächle ich mal kurz. Ach ja wenn der Monitor kleiner sein sollte ist er nicht viel sparsamer als das was ich nenne.So der kleinste Acer(P Serie sehr sparsam) laut Hersteller 19″ 15,5 Watt. Der 20″ bereits 28 Watt und der 22″ 30 Watt.
    Dein MacBook sollte ziemlich passen mit 25 Watt im surf Modus, mit Laufwerk und Display unter echter Last liegt es auch eher bei 32 Watt, das messe ich nach demnächst bei einen Kollegen den ich meins geschenkt habe.
    Es wäre nett gute Ideen nicht so schlecht weg kommen zu lassen in dem es ca. Werte gibt die in der Realität ein anderes Ergebnis geben. Aber immer wieder schön zu lesen das eine gute Idee ohne echte Messwerte breit getreten wird.Denn im schlechtesten Fall würde ein Messgerät zeigen das du nun 73 Watt Verbrauch hättest?
    Stecker ziehen habe ich mal gehört entzieht den Strom 😉 Und bücken zum Stecker verbrennt eine Kalorie 😉

    • Danke für deinen Kommentar!
      Auf Angaben der Hersteller oder gar auf eine Schätzung habe ich mich natürlich nicht verlassen. Die Angaben habe ich mit einem Messgerät ermittelt. Das gerät ist sogar auf dem Foto zu finden, wenn man genau hinschaut. Ich habe die Angaben mit ca. gekennzeichnet, da keines der Geräte konstant gleich viel verbraucht. Je nach Last ist der Verbrauch mal mehr, mal weniger. Der Monitor verbraucht beispielsweise mehr, wenn er nicht in den eigenen Sparmodus gestellt ist, der das Bild dunkler macht.
      Ich füge mal eben schnell Bilder des Messgerätes dem Post hinzu.

      Den Stecker einfach zu ziehen ist natürlich die naheliegendste Möglichkeit, setzt jedoch voraus, dass die Stecker auch alle einfach zugänglich sind. Und das ist nicht immer so einfach. Und leicht lösen, lassen sich die Stecker auch nicht immer… 🙁

  2. Prot sagt

    Ich selber verwende Steckerleisten die sich abschalten lassen. Und ordne meine Geräte so darin an das immer die Geräte die ich auch zusammen nutze in einer Leiste sind(Rechner, Monitor,PC Boxen). Oder bei meinem Hifi System(Receiver,CD, Lampe man hört ja auch mal Musik wenn kein tageslicht da ist). Vielleicht ist das eine Idee? Die dich weiter bringt.Ich habe zumindest erfolgreich so meinen Stromverbrauch gesenkt.Auch wenn ich mir aktuell wieder den Luxus nehme meinen Desktop Rechner zu verwenden(118 Watt mit Monitor).

    • Steckerleisten habe ich auch im Einsatz. Allerdings erspart mich das nicht das lästige umstecken. Beispielsweise benutze ich den Monitor zum einen in der Kombination Laptop-Monitor-evtl.Boxen oder in Kombination Player-Boxen-Monitor. Aber mittlerweile hab ich mich mit dem ständigen umstöpseln abgefunden.
      Früher habe ich auch mal diese Funksteckdosen benutzt. Das war zwar sehr praktisch, aber leider zogen die Stecker, wie ich später festgestellt habe, weiterhin ca. 6 Watt Strom…

  3. Schöner Artikel mal wieder 🙂
    Ich kann diese Master/Slave Steckerleisten nur empfehlen, wenn Du regelmäßig eine bestimmte Gerätekombination nutzt.
    Ich selber würde mir allerdings so intelligente Steckerleisten wünschen, die nicht nur mehrere Geräte gleichzeitig einschalten, sondern im selben Moment auch andere aus.
    Beispiel: Ich schalte das Schreibtischlicht ein und gleichzeitig gehen Computer, Boxen und externe Festplatte an, die Raumbeleuchtung hingegen aus…

  4. Pingback: Strom « Die Entdeckung der Schlichtheit

  5. Hallo Pedro, leider sieht mein Schreibtisch heute ein bisschen anders aus. Ich werde mal bei Gelegenheit ein Bild davon machen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.