Konsum
Kommentare 4

Shoppingdiät?

Diverse Blogs berichten über ihre Versuche, sich dem exzessiven Konsum zu verweigern. Meist sind diese Versuche auf bestimmt Domäne wie Kleidung oder Technik beschränkt. Mich beschäftigt derzeit der Gedanke, ob ich ebenfalls ein Jahresexperiment beginnen sollte, welches in diese Richtung zielt. Jedoch stellen sich mir einige Fragen, dessen Beantwortung nicht ganz so einfach ist, für mich als Rahmen sehr wichtig sind.

Was ist überhaupt „Shopping“?

In der Wikipedia wird Shopping als die „Tätigkeit des Einkaufens oder auch nur des Besuchens von Geschäften sowie das Flanieren durch Ladenstraßen und Einkaufszentren zum Zwecke des Erwerbs von Konsumgütern“ von Privatpersonen definiert. Soweit, so gut. Aber was ist mit Konsumgütern gemeint? Fallen lebensnotwendige Dinge wie Grundnahrungsmittel, Kleidung, eine Wohnung und so weiter auch zu den Konsumgütern? Laut Wikipedia ist dies so. Demnach könnte auch der Lebensmittelkauf als Shopping bezeichnet werden Dies halte ich jedoch für völligen Unfug in unserer modernen Zeit, da wir mehrheitlich nicht in der Lage wären, den Wochenmarkt und Supermärkte links liegen zu lassen und dafür unsere Lebensmittel selbst anzubauen. Sehrwohl aber kann man den Kauf von Gütern abseits des Labels „Grundlebensmittel“ als Shopping beschreiben, denn ein ausschweifender Streifzug durch die Süßwarenabteilung eines großen Nahrungsmittelgeschäftes würde den oben beschriebenen Kriterien entsprechen.

Zusammengefasst: Shopping würde ich als den Besuch von Geschäften als Freizeitgestaltung und den Erwerb von nicht lebensnotwendigen Gebrauchs- und Verbrauchsgütern definieren.

Somit ist der Rückzug auf eine Domänen bei einer Shoppingdiät durchaus sinnvoll. Welche dies bei mir seien könnte, werde ich mir in den nächsten Wochen genauer überlegen. Fest steht jedoch, dass ich in irgendeiner Form eine solche „Jahresdiät“ angehen möchte. Denn wie ich derzeit wieder feststelle, siehe ich viele Dinge in einem anderen Licht, wenn ich bewusst auf diese Verzichte, aber dazu mehr in der nächsten Woche…

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.