Technik
Kommentare 24

Smartphonenutzung – Wie ich mehr Ruhe trotz Smartphone habe

Nachdem ich an einem Samstagmorgen wach werde, greife ich als Erstes zu meinem Smartphone. Einfach um zu schauen, zu welcher Uhrzeit ich grade wach geworden bin. Oft lachten mich dann schon unzählige Benachrichtigungen an. WhatsApp, Facebook und Co. wollten meine Aufmerksamkeit.

Aber muss das sein?

Muss ich bei jeder Benachrichtigung direkt auf mein Handy schauen, weil mich das Vibrieren dazu verleitet? Eigentlich ja nicht. Eigentlich. Aber der vertraute Ton des Vibrationsmotors ließ mich viel zu oft meine Tätigkeit unterbrechen und auf’s Handy schauen.
Vor etwa einem Monat reichte es mir und ich wollte daran etwas verändern. Nachdem ich mehrfach beim Lesen einen Abschnitt neu beginnen musste, weil mich eine Benachrichtigung aus dem Lesefluss gezogen hatte, beschloss ich, mir erstmal einen Überblick zu verschaffen, wie ich überhaupt mein Handy nutze. Ohne es zu wissen, machte ich so den ersten Schritt hin zu einer ruhigen Smartphonennutzung.

Meine Smartphonenutzung

Ich installierte mir die Android-App „Quality Time“. Diese sollte von nun an meine Nutzung überwachen und aufzeichnen, wie lange ich welche App wann nutze. Das klappe auch erstaunlich gut.
Und zu meinem Erschrecken nutze ich das Handy ziemlich oft. Ich kam auf bis zu zwei Stunden Handnutzung am Tag. Dabei ist unangefochtene Nummer-Eins-App WhatsApp, mit fast drei Stunden Nutzung in der Woche. Gefolgt vom Browser und eMailclinet des Handys sowie meiner Twitterapp. Die Apps nutze ich jeweils ca. eine Stunde am Tag.
Interessant ist auch noch die Anzahl der Bildschirmeinschaltungen. Diese lagen in der Anfangszeit bei ca. 80 Einschaltungen am Tag. Dies wurde aber mit der Zeit weniger. Einfach deshalb, weil ich mehr darauf achtete und mich zwischendurch fragte, ob ich denn nun wirklich das Handy einschalten müsse.

Nutzung nebenher

Nun ist es nicht so, dass ich das Smartphone zwei Stunden am Tag mit voller Konzentration nutzen würde. Die Nutzung geschieht mehr nebenher. Das lässt sich auch an der Anzahl der Appaufrufe sehen. WhatsApp habe ich in Spitzenzeiten im Durchschnitt 60-mal am Tag aufgerufen. So komme ich auf eine durchschnittliche Nutzung der App von ca. 30 Sekunden pro Aufruf. Also schnell eine Nachricht gelesen, geantwortet und wieder ausgeschalten.
Aber mit der Beobachtung durch die App steigerte sich auch meine normale Aufmerksamkeit. Vor allem viel mir, wie schon oben beschrieben auf, dass mich die Benachrichtigungen immer wieder aus der Tätigkeit herauszogen, mit der ich grade eigentlich beschäftigt war. Und das wollte ich nicht mehr. Also, was tun?

Die Lösung: lautlos

Da ich das Bimmeln eines Handys gar nicht ab kann, hatte ich meines eh immer nur auf Vibrationsalarm gestellt. Aber diesen hörte ich nun mal auch, was mich dann ablenkte. So kam ich auf die Idee, es einmal mit der kompletten Stummschaltung zu versuchen. Und das war eine echte Befreiung.
In den ersten Stunden hatte ich zwar das Gefühl, etwas zu verpassen. Aber das legte sich schnell und ich lernte die Vorzüge kennen. Nun wurde ich bei meinen Tätigkeiten nicht mehr unterbrochen und herausgerissen. Beim Lesen konnte ich mich viel besser konzentrieren. Auch vergass ich so, auf mein Smartphone zu schauen.
An der täglichen Nutzungszeit änderte sich zwar nichts, aber dafür halbierten sie die Bildschirmeinschaltungen.

Benachrichtigungen abschalten

Nun wollte ich nur noch die Benachrichtigungen einiger Apps loswerden, die seit Android 5, auch im Lockscreen angezeigt werden. Eigentlich eine tolle Sache. Nur bei jeder unwichtigen eMail erschien dort eine Benachrichtigung und das wollte ich einfach nicht. Deswegen stelle ich die Benachrichtigungen für viele Apps einfach aus. Grade bei den eMails war dies befreiend. Jetzt muss ich gezielt dran denken, meine Mails abzurufen. Dies verringerte die Zeit, die ich mit meinem Mails verbrachte.

Fast komplett Abschalten

Ich nutze mein Telefon nicht nur für WhatsApp und Co.. Meine Telefon ist für mich vor allem ein Ersatz für den guten alten iPod geworden. Podcasts, Hörbücher und Musik spiele ich damit sehr häufig ab. Schon allein das ist ein Grund, das Telefon nicht komplett auszuschalten. Trotzdem möchte ich ab und zu eine Zeit lang ruhe vor meinem Smartphone gaben. Ich könnte das Telefon in den Flugzeugmodus versetzen und somit alle Verbindungen trennen. Dies lässt mich aber weiterhin die vielen Apps offline nutzen.
Also musste auch hierfür eine App her. Diese nennt sich „(Offtime)“ und beendet nicht nur die Verbindungen, sondern blockiert auch das Telefon, so wie man es sich wünscht.
Bei mir sieht das so aus: Wenn ich eine Offtime habe will, dann wähle ich die Dauer aus und starte die Zeit. Die App zeigt mir nun einen Screen, auf dem ich nicht viel mehr machen kann, als einen Anruf zu tätigen und zurück auf den Homescreen zu gelangen. Interessant ist, dass ich auch einstellen kann, dass ich in der Offtime keine anderen Programme starten kann. Bei dem Versuch eine andere App zu starten, wird der Start abgebrochen und die App weißt mich darauf hin, dass ich es doch ein bisschen ruhiger angehen soll.
Ich kann aber auch Ausnahmen definieren. Das ist bei mir der Wecker sowie meine Podcast-, Hörbuch- und Musikapp. Mehr darf ich in der Zeit nicht öffnen.
Natürlich lässt sich dieser Offmodus auch abbrechen. Aber in der Standardeinstellung muss ich mindestens eine Minute warten, bis ich wieder „Online“ bin. Das nervt und in einer Minute überlege ich es mir mehrfach, ob ich denn Offmodus wirklich abbrechen will.
Netter Zusatz: Am Ende der Offtime wird mir eine Zusammenfassung angezeigt, was in dieser alles passiert ist bzw. was ich verpasst habe.
Zugegeben: Diesen Offmodus nutze ich nicht oft. Aber interessant ist er trotzdem. Grade, wenn ich einmal ein bisschen Ruhe haben will.

Fazit

Was hat mir nun all dieses rumprobieren gebracht? Ich nutze nun mein Smartphone weniger und habe mehr Ruhe dadurch, dass das Handy lautlos geschaltet ist. Verpasst habe ich bisher nichts wichtiges. Im Gegenteil: Ich habe gelernt, dass die Nachrichten, die auf dem Telefon ankommen, nicht so wichtig sind, dass ich sofort drauf reagieren müsste. So kann ich mich nun ohne Unterbrechungen dem widmen, mit dem ich grade beschäftigt bin, ohne Unterbrechungen befürchten zu müssen. Eine sehr angenehme Sache!

Wie nutzt du dein Smartphone? Hast die Tipps zum gelassenen Umgang mit dem Handy? Oder kennst du weitere Apps, die dich dabei unterstützen?

24 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.