Warum wir nicht mehr, sondern weniger Apps brauchen…

In der vergangenen Woche zeigte Apple auf der WWDC einen kleinen Imagefilm für deren Appentwicklung. In dem Video zieht ein neuer Mitarbeiter von Apple den Stecker einer Serverfarm, was zur Folge hat, dass sämtliche Apps auf den Smartphones gelöscht werden. Die Folge ist eine Apokalypse. Da das Video nur 3 Minuten geht, habe ich es einmal in diesen Beitrag eingefügt. Der kleine Film zeigt als Folge einer „Appokalypse“, wie die Menschheit ohne Apps und Smartphones im Chaos versinkt: Kinder schreien und weinen, weil ihre Spielprogramme auf den Tablets nicht mehr funktionieren. Autofahrer bauen massenhaft Unfälle, weil ihre Navigationssysteme ausgefallen sind. LKW explodieren. Frauen laufen verzweifelt durch die Straßen und verteilen ausgedruckte Selfies, die niemand will. Ein ebenso frustrierter Mann versucht, seine Umwelt davon in Kenntnis zu setzen, dass er „eine riesige Pizza ganz alleine gegessen“ habe. Und der AppStore wird als ein verkommener, zwielichtiger Marktplatz ersetzt, auf dem fliegende Händler an mittelalterlich wirkenden Ständen Musik-CDs, Bücher, Karten verkaufen oder vermeintliche Schönlinge sich auf kleinen Balkonen als Lustobjekte anbieten (Tinder). Erschreckend anschauliche Bilder die zeigen, wie … Warum wir nicht mehr, sondern weniger Apps brauchen… weiterlesen