Konsum, Technik, Wohnen
Kommentare 4

Strom

Wie bereits auf Twitter geschieben, habe ich einen Erfolg in Sachen Stromsparen zu verzeichnen. Mein Verbrauch hat sich, gemessen am Vorjahr um 500 kWh auf 971 kWh verringert. Wie kommt’s?

Im letzten Jahr bin ich etwas aus den Wolken gefallen, dass mein Verbrauch in die Höhe geschnellt ist. Mit einem Strommessgerät machte ich mich auf die Suche und testete alle Elektrogerät auf ihren Verbrauch. Schnell habe ich zwei Energiefresser gefunden, die ich zu dieser Zeit auch relativ häufig benutzte.

Zum Teil war es mein TV-Gerät, wie hier schon mal erwähnt. Aber vor allem war es die Spielekonsole, die ich als Video-Player nutzte. Ich intervenierte mit dem Kauf eines Videoplayers, der alles abspielen kann, aber dabei wenig Strom verbraucht. Mittlerweile nutze ich sogar den Fernseher so gut wie gar nicht mehr.

Viele weitere Geräte fand ich nicht. Schon immer wurde die stand-by-Funktion der meisten Geräte durch Kippschalter an jeder Steckdose am Stormverbrauch gehindert. Und um die restlichen Geräte komme ich nicht herum: Durchlauferhitzer für’s warme Wasser (und ich liebe es zu baden!), Kühlschrank, Wasserkocher und den Heizstrahler für kalte Bad im Winter.

Grundsätzlich habe ich mir das Ziel gesetzt, den Verbrauch noch weiter zu senken, ohne dabei weitere Geräte auszutauschen. Die möchte ich durch mehr Kontrolle des Stromverbrauches und weniger TV-Konsum erreichen. Vielleicht ringe ich mich so ja endlich dazu durch, den Fernseher zu verkaufen…

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu der Schlichte Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.