Psychologie
Kommentare 16

Wie viel brauche ich wirklich?

Wie viel brauche ich wirklich? Diese Frage stellen wir uns alle irgendwann einmal. Spätestens wenn unsere Wohnungen und Keller so voll werden, das es schwer ist, die Übersicht zu behalten. Dann stellt sich die Frage, was darf bleiben und was könnte weg?

Was wir wirklich brauchen

Grundsätzlich brauchen wir nicht viel materielles zum Leben. Wasser, Nahrung, ein Dach über dem Kopf, Kleidung. Das ist das Nötigste.
Was danach kommt, dass sollte jeder Mensch für sich selbst entscheiden. Oft wird Minimalisten nachgesagt, sie dürften nur 100 Teile besitzen. Aber das ist meiner Meinung nach Quatsch. Denn es lässt sich nicht an der Anzahl an Dingen messen, ob man ein einfaches Leben führt. Zuviel sollte es aber natürlich auch nicht sein.

Was brauche ich?

Was ich also wirklich zu Leben brauche, ist dass, was mir in meinem Leben wichtig ist. Ob es die Büchersammlung, die gut ausgestattete Küche, das Automobil oder ein bisschen Kitsch ist, dass sei jedem selbst überlassen.
Nur zuviel sollte es nicht werden. Denn zuviel belastet. Einen Minimalisten, macht nicht die Anzahl der Dinge aus, sondern die Kompetenz, sich von dem zu trennen, was er nicht in seinem Leben benötigt. Das müssen nicht nur Dinge sein, sondern auch Tätigkeiten, Menschen oder Gewohnheiten.

Es geht also nicht um die Frage, wie viel ich wirklich brauche, sondern, was brauche ich nicht mehr.

Was brauchst du für ein einfaches Leben? Schreib doch einen Kommentar hierzu unter diesen Artikel.

Bist du neu auf meinem Blog? Dann habe ich für dich hier eine kleine Einführung vorbereitet.

Oder schaue dir das eBook zum Blog “Die Entdeckung der Schlichtheit – Einblicke in den alltäglichen Minimalismus” an. Dort findest du die besten Artikel des Blogs in überarbeiteter Form als handliches eBook zusammengefasst.

16 Kommentare

  1. Pingback: Minimal & IntensivZimmer: Wie viel gebrauchte Mittel › Intensivkind.pflegeminute

  2. Pingback: Minimalismus - alles, was ich besitze, passt in einen Koffer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.